Was hilft gegen Schnecken?

… frage ich mich seit ich mit der Hobbygärtnerei angefangen habe. Ich wohne in einem Hamburger Stadtteil in Hamburgs Westen direkt neben einem großen Teich. Die zahlreichen Schnecken hier versuchen seit meinem Einzug, mir den Spass am Gemüseanbau zu verderben.

Werbung

Trotzdem nahm ich den Kampf auf, las mich durch Google und diverse Gartenblogs, befragte alle, „die was davon wissen könnten“ und ließ mich in Bau- und Gartenmärkten beraten – NIX!

Ich versuchte es mit Bier, das zog nur noch mehr Schnecken an, die ihre ertrunkenen Kollegen im Bier schwimmen sahen und dann einfach drumherum schleimten. Ich stellte Schilder auf, sammelte täglich Schnecken ein, verstreute Scheckenkorn und besorgte mir von Freunden Tigerschnegel, die angeblich die Scheckeneier fressen sollen.
„Danke an Susanne und Karl: aber die Schnegel klettern immer nur an der Hauswand hoch, und kommen nicht im Traum auf die Idee mir behilflich zu sein meine Schneckenpopulation zu reduzieren.“

Merke: Schnecken ignorieren Verbots-Schilder!

Ich legte also ein Hochbeet an. In meiner Naivität stellte ich mir vor die Schnecken könnten nicht an den Wänden hochklettern. Mein Nachbar empfahl mir dann ein Kupferband welches man am Hochbeetrand anbringen solle. „Die Schnecken mögen da nicht drüber gehen“, sagte er, und er könne mir auch eines bei seinem nächsten Baumarktbesuch mitbringen. Voller Zuversicht brachte ich das Band einige Tage später an, und konnte dann auch prompt zwei Tage später beobachten wie mir die Schnecken den Stinkefinger zeigten und einfach darüber liefen.

Zwischendurch mal eine Fachfrage, heißt es: Schnecken gehen, Schnecken laufen oder Schnecken schleimen?

Viele Jahre zogen ins Land und meine jährliche Zucchini-Ernte bestand lediglich aus Blüten, die mit durchgefressenem Stiel neben der Pflanze lagen.

Dann bekam ich eines Tages ein Paket, packte das Erworbene aus, und ärgerte mich wie immer über das wenig nachhaltige Verpackungsmaterial. Bis mir der Gedanke kam, dass dieses Vlies welches um die Verpackung der Verpackung gewickelt war, eine gute Schneckenbarriere für mein neues Kisten-Hochbett sein könne.

Letzte Versuch! Ich schnitt das Vlies zurecht, klemmte es zwischen zwei Kisten, hörte mir noch einen ironischen Kommentar meines Nachbarn an, der hinter der Hecke leise kicherte, und wartete…………. Ich warte bis heute vergeblich auf die Schnecken in meinen Zucchini. YEAH!

Und hier Infos zum Material für die beste Schnecken-Barriere aller Zeiten: Es handelt sich um ein ganz normales Vlies welches man im Stoff- und Textilfachhandel für billiges Geld erwerben kann. Es wird eigentlich zur Unterpolsterung oder Verpackung verwendet. Gebt einfach bei Google Vlies und Polsterwatte ein, dann findet ihr auch diverse Anbieter. Das Vlies einfach in einen langen Streifen schneiden und am Hochbeetrand festtackern. Viel Erfolg!

Große Freude! Die ersten Zucchini sind geerntet und werden verarbeitet. Hier gehts weiter zur Zucchini-Fermentation.

Einfach machen!

Eure Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.