Wohnung einrichten – die 10 häufigsten Fehler!

Oft sind es nur kleine Dinge die man benötigt eine Wohnung perfekt einzurichten. Dabei ist immer zu beachten, dass die perfekte Einrichtung nicht die aus dem Möbelhauskatalog ist. Eure Persönlichkeit und eure Lebenssituation darf dabei nicht zu kurz kommen.

1. Zu viel Dekoration

falsch:
Das Sofa ist vor lauter Kissen nicht zu sehen, und diese müssen vor dem Hinsetzen erst mal zur Seite geschoben werden. Die Bücher sind kreuz und quer ins Regal gestopft und die Vasen- und Souvenirsammlung auf dem Sideboard nervt beim Staubwischen.

So mache ich es richtig:
Die Dekoration sollte auf einige Stücke reduziert werden. Schafft Themen beim Wohnung einrichten, das kann eine Farbe, ein Material oder ein Stil sein. Nicht mehr als drei bis fünf Stücke zusammenstellen. Der Rest wandert in den Schrank und kann unregelmäßig ausgetauscht werden. Behaltet nur die Kissen die wirklich zum Sofastoff passen. Drei Kissen reichen.

Weniger ist mehr. Ein schönes Regal kann auch genug Deko sein

2. Zu viele Farben mixen

falsch:
Egal was ihr macht, irgendwie wirkt eure Wohnung beim Einrichten unharmonisch und unordentlich. Der Grund könnten zu viel Farben sein. Der Farbmix zusammen mit den Dingen des täglichen Lebens wirken oft chaotisch und unaufgeräumt.

So mache ich es richtig:
Beschränkt euch auf ein Farbschema wenn ihr eure Wohnung einrichtet. Nie mehr als drei Farben. Versucht es mal mit ausschließlich gedeckten Farben, Naturtönen wie weiß, beige und hellgrau. So kann man Möbel, Dekoration und Wandfarben beliebig mixen. Die Farbe kommt dann von ganz alleine – durch euch!

Schwarz, weiß, beige! Mehr nicht! Schaut wie stark dei Blumendeko dazu wirkt.

3. Die Beleuchtung vernachlässigen

falsch:
Ihr habt beim Wohnung einrichten eigentlich alles beachtet, und trotzdem wird es am Feierabend nie so richtig hyggelig bei euch. Ihr habt eine Deckenleuchte die dimmbar ist, aber Gemütlichkeit stellt sich einfach nicht ein.

So mache ich es richtig:
Wer nicht wie im Bahnhof leben will sollte die Deckenleuchte nur beim Suchen oder Saubermachen einschalten. Erschafft mehrere kleine Lichtquellen die gemütliches indirektes Licht spenden. Hier gilt: Mehr ist gut! Zündet doch zur Abwechslung mal eine Kerze an, oder hängt beim Wohnung einrichten eine Deckenlampe mal nicht in die Mitte des Raumes, sondern mit einer „Affenschaukel“ in eine Ecke.

Deckenlampen einfach mal in einer Ecke anbringen

4. Alle Möbel an Wände stellen

falsch:
Ihr möchtete eure Wohnung einrichten und stellt das Sofa an die Wand. Gerade große Räume wirken unfreundlich wenn alle Möbel an den Wänden stehen und in der Mitte ein großer Freiraum entsteht, der nicht richtig genutzt wird.

So mache ich es richtig:
Ihr kennt das aus dem amerikanischen Serien, dort steht das Sofa generell immer mitten im Raum. Gerade große Räume bekommen mehr Spannung wenn ihr diese mit einem Sofa, Regal oder Raumtrenner unterbrecht. Habt ihr mal versucht euren Schreibtisch quer in den Raum zu stellen? Wer möchte im homeoffice denn immer gegen eine Wand schauen?

5. Zu große Möbel

falsch:
Ihr betretet eine Wohnung und habt das Gefühl dass mit der Einrichtung irgendwas nicht stimmt. Ein zu großes Sofa oder ein zu kleiner Tisch kann oft eine Disharmonie bewirken.

So mache ich es richtig:
Ihr habt euch in ein Sofa verliebt und wollt es unbedingt kaufen? Eigentlich ist es zu groß für euren Raum, aber dafür kann ja der Tisch kleiner sein. Nein! Greift vorher zum Zollstock und messt euer Zimmer aus. Legt euch die Größe des Sofas in eurem Zimmer mit Zeitung aus. So könnt ihr die Proportionen besser verstehen. Ein Tisch benötigt auch immer noch Platz für Stühle, die bewegt werden müssen. Die Ausnahme: Ein zu großer Tisch kann immer noch gut wirken wenn er alleine in einem Raum steht.

Für ein großes Sofa muss auch genug Platz sein

6. Angst vor Farben an der Wand

falsch:
Weiss ist die Standart-Wandfarbe bei den meisten Wohnungs-Einrichtungen. Aber nicht weil es euch am besten gefällt, sondern weil ihr euch nicht traut. Was ist wenn die Farbe zu dunkel ist, oder wenn ich sie nach einiger Zeit nicht mehr sehen mag?

So mache ich es richtig:
Schade. Mit etwas Wandfarbe könnt ihr viel Atmosphäre schaffen. Es muss ja nicht immer eine super kräftige Farbe sein. Zarte Grau- oder Taupe-Töne tuen es auch. Wenn es knallig sein soll, dann versucht es doch erst mal mit nur einer Wand. Schaut euch mal die Rubrik „Wohnung einrichten“ in Wohn-Zeitschriften oder im web an, oder achtete bei eurer Lieblings-Serie bei Netflix mal auf die Wände. Ist euch schon mal aufgefallen, dass bei den meisten Krimis und Thrillern die Bürowände des diensthabenden Polizisten petrolfarben gestrichen sind?

Sich auch mal was trauen bei der Wandfarbe!

7. Das ICH vergessen

falsch:
Niemand möchte wohnen wie in einem Hotelzimmer. Und trotzdem tuen es einige Menschen. Sie statten ihre Wohnung in einem Schwung aus, so wie wenn man im Supermarkt alle Zutaten für einen Kuchen kauft. Dabei wirken zu durchgeplante Wohnungs-Einrichtungen nicht nur unpersönlich sondern lassen auch wenig Veränderung zu.

So mache ich es richtig:
Lasst euch Zeit eure Wohnung einzurichten. Kauft nicht alles zusammen sondern fangt mit ein oder zwei Teilen an. Vielleicht mit Sofa und Sideboard? Lasst die Möbel auf euch wirken. Verzichtete nicht auf Erinnerungsstücke – das kann eine Souvenir oder einfach ein schönes Stück Treibholz von eurem Dänemark-Strandspaziergang sein.

Der Stein, den ich mal am Strand gefunden habe sorgt dafür, dass meine Lieblingsplatten nicht verrutschen

8. Dem Flur zu wenig Beachtung schenken

falsch:
Schuhparade, vollgehängte Garderobe, grelles Licht! Der Flur ist der erste Raum den man betritt, und somit quasi die Visitenkarte der Wohnung.

So mache ich es richtig:
Der Flur ist das Aushängeschild eures Zuhauses, daher verdient er mindestens so viel Beachtung beim Einrichten wie alle Räume der Wohnung. Und gerade deshalb ist es der perfekte Raum euren Einrichtungskompetenz zu zeigen. Stellt Regeln auf, für euch selbst und alle Mitbewohner. Nur drei Paar Schuhe, nur drei Jacken pro Person, Kleinkram sollte gleich in Schubladen oder Schränken verstaut werden. Ihr schafft das!

9. Nur schöne Dinge haben wollen

falsch:
Ihr habt Kinder, Katzen oder/und Hunde, dazu ein Sofa aus hellem Leinenstoff, Hochglanz-Möbelfronten auf denen man jeden Fingerabdruck sieht, eine Tischplatte aus unbehandeltem Furnier. Das passt nicht zusammen. Ihr wohnt dann zwar schick, aber eure Wohnungs-Einrichtung passt nicht zu eurer momentanen Lebenssituation und stresst euch im Alltag.

So mache ich es richtig:
Es kommen auch wieder andere Zeiten. Fragt euch selbst was ihr braucht um glücklich und entspannt zu sein, und traut euch auch mal eine falsche Entscheidung beim Einrichten eurer Wohnung zu korrigieren.

Samt ist toll, aber passt das wirklich wenn Waldi nach dem Wald-Spaziergang aufs Sofa springt oder die Rabauken darauf rumspringen wenn man gerade mal nicht hinsieht?

10. Den Fussboden ignorieren

falsch:
Ein Vitra-Tisch auf einem Terrakotta-Boden, ein Walnuss-Esstisch auf dunklen Eichendielen – manche Farben, Materialien oder Stile passen einfach nicht zusammen.

So mache ich es richtig:
Schenke dem Fussboden beim Einrichten genug Beachtung. Farben und Materialien sollten harmonieren, oder wenn das nicht möglich ist bewusste Kontraste schaffen. Ausbessern kannst du mit einer „Zwischenebene“. Wenn z. B. Tisch und Boden nicht passen, einfach einen Teppich unter den Tisch legen.

Fast alle Fotos zu diesem Beitrag sind in der Hamburger Filiale BOLIA Dammtorstrasse entstanden. Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.