it´s green in the house

Sie schlucken Schall, schaffen ein gesundes Raumklima und sorgen für Wohlfühlatmosphäre – Zimmerpflanzen sind als Multitalente wieder stark gefragt. Mit ungewöhnlichen Gestaltungshilfen wird der „Indoor-Garten“ zum dekorativen Highlight.

Werbung
Vertikalgärten sehen toll aus und soregn für ein gutes Raumklima (foto: FlowerArt GmbH)

Vor allem in kleinen Räumen, wo die Luft schneller verbraucht ist, schaffen Pflanzen ein gutes Klima. Doch sie sollen nicht im Wege stehen. Der Trick: Spezielle Wandvorrichtungen ermöglichen eine vertikale Anbringung. „Das Grün präsentiert sich in einer angenehmen Höhe und schafft ganz neue Blickwinkel“.
„Das spart Platz und ist dekorativ.“ Die Pflanzen wachsen an einem Gestell in Rinnen oder Einzelgefäßen, ein eingebauter Wasserspeicher mit mineralischem Substrat versorgt Kräuter, Farne und Co. mit den nötigen Nährstoffen. Sogar der Anbau von kleinen Obst- oder Gemüsepflanzen ist möglich.

Eine ausgefallene Variante des „vertikalen Gartens“ sind auch lebendige Pflanzenbilder. Diese „Life Pictures“ werden in einem sieben Zentimeter tiefen Rahmen eingebracht, der den Pflanzen mehrere Wochen Wasser spendet.

Einfach aufhängen! Das Konzept heisst „Stringgarden“ (foto: stringgardens.com)

Wie interessant eine Kombination aus Pflanzenpflanzen und Moos sein kann, beweisen die niederländischen Blumenkünstler von String Gardens. Das Prinzip kommt aus Asien und heisst Kokedama. Die Zimmerpflanzen wachsen dabei in moosumhüllten Lehmkugeln. Diese Kugel-Pflanzen können dann an langen Fäden aufgehängt werden und stellen somit einen Blickfang in jedem Wohnzimmer dar.

Ich habe mich in einer Anfängervariante der Kokedamas versucht und zunächst mal eienen Moosball in einen wasserfesten Untersatz gelegt und bepflanzt.

Für Selbermacher*innen – Kokedama für Anfänger

Wer eher DIYer*in ist, hier diese einfach zu realisierende Idee. Sucht euch eine wasserdichte Schale oder einen Teller. Dann etwas Erde zwischen den Fingern zu Kugeln formen, unddiese ain die Schale legen. Sammelt Moos mit Erde dran, und arangiert das Moos um die Erdkugel. Dann einfach an einigen Stellen das Moos auseinanderziehen und Blumenzwiebeln dort einpflanzen.

Die bringt ein bischen Frühling indie Wohnung. Statt Blumenzwiebeln könnt ihr auch normale Zimmerpflanzen einpflanzen. Bitte beachtete aber, das es Pflanzen sein müssen, die viel Wasser vertragen, also ähnlich wie Moos. Um das ganze noch interessanter aussehen zu lassen könnt ihr noch ein paar Steine dazulegen. Das Arrangement sollte jeden Tag mit Wasser besprüht werden. Es duftet dann wunderbar frisch.

Das benötigt ihr für DIY-Kokedama:

  • Wasserdichte Schale
  • Erde
  • Moos
  • Blumenzwiebeln oder Zimmerpflanzen
  • Steine
  • Wasserversprüher

Fotos in diesem Beitrag: BOLIA.com; FlowerArt GmbH; BHW Bausparkasse; stringgarden; Ulrike Link; pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.